50-jähriger Geburtstag

Ein, glaub ich , ganz wichtiger Lebensabschnitt des Menschen, ist sein 50-jähriger Geburtstag.
Dieses Wiegenfest, wird oft etwas grösser aufgezogen als die bisherigen und die Gastgeber sind bemüht, gerade zum 50jährigen ihren Geburtstagsgästen ein besonderes Fest zu bescheren. Aber auch die Geburtstagsgäste, die sich aus Verwandten, guten Freunden, Arbeitskollegen und Geschäftsfreunden zusammensetzen, lassen sich für das Geburtstagskind ganz originelle Geschenke, Gedichte,Sketche usw. einfallen.
Bei einigen 50jährigen Geburtstagen, hab ich erlebt, dass es immer populärer wird, dass Geburtstagskind mit Geschenken und Gedichten zu frozzeln, die auf sein fortgeschrittenees Alter anspielen. In einem Fall, ging man im Freundeskreis, nach Lesung des obligatorischen Gedichtes, dazu über, ich nenn ihn jetzt mal Fritz, seine Geschenke auspacken zu lassen.
Er stellte den Korb mit Geschenken in die Mitte des gemieteten Sportlerheimes und bat den Alleinunterhalter, nach Beendigung von “Spanish Eyes” eine Pause zu machen. Als Erstes packte er eine Flasche “Doppelherz” aus. Um das Herz im Alter fit zu halten, stand auf der Karte, die er kurz vorlas. Als Nächstes kam eine mittlere Packung “Kukident”. Für seine Dritten, stand auf der beiliegenden Karte. Ein kurzes, zahmes Lachen, ging durch die Reihen der Geburtstagsgäste. Dann kam eine Packung, in der sich eine Tönung für graue Haare befand. Auf beiliegender Karte stand sogar ein kleines Gedichtchen:
Dies Mittel, dass ist wunderbar,
für dem Fritz sein graues Haar!
Er las das Reimchen vor, und die Gäste klatschten sogar amüsiert. Fritz ging das Auspacken von weiteren Lustigkeiten so langsam auf den Zeiger und er sehnte sich danach, sich endlich wieder in Ruhe seinem Bier zu widmen. Doch ein Geschenk lag noch in dem Korb und ein Zuruf aus den Reihen der Gäste, machte ihn darauf aufmerksam, dass jetzt der absolute Hammer kommt. Ungeduldig riefen die Gäste: “Oospagge! Oospagge! Oospagge!” Doch als er langsam die letzte Wicklung des Papiers löste, hätte man im Sportlerheim eine Stecknadel fallen hören können. Er riß das Paper herunter und hielt das Geschenk der Menge entgegen. Es war eine 250ger Packung “Viagra”! Für ein oder zwei Sekunden war es noch ruhig, dann aber brüllten die Leute vor Lachen, schlugen sich auf die Schenkel und prusteten:” Viagra! Wahnsenn! Wer kam dann off die loh Idee? Häh Fretz, ess emohl e paar, dann rombelts haut Ohmend noch!” Die Leute konnten sich nicht einkriegen, über diesen Megascherz. Doch dem aufmerksamen Beobachter entging nicht das gequälte Lächeln von Fritz und das süffisante Grinsen seiner Gattin, dass darauf schließen lies, dass die beiden wirklich unter Fritzens Potenzproblemen litten. Er ging darauf wortlos an die Theke und trank eine 3/4 Flasche Ramazotti, so dass der Geburtstag in Kürze für ihn erledigt war.
Im nächsten Fall, war das Geburtstagskind, eine in meine Augen überaus attraktive, noch sehr fitte Frau. Gut, Frauen legen mit Sicherheit wesentlich mehr Wert auf ihr Ausehen, wie wir Männer. Sie beäugen wesentlich kritischer jede Falte und jedes graue Haar, dass das Alter ihnen beschert. Aus diesem Grund leiden sie noch mehr unter diesen Scherzen, die der 50jährige Gebutstag ihnen beschert. Ich will es kurz machen! Nach einigen Gedichten, die jedem, der etwas Gefühl fürs Dichten hat, die Zehennägel aufrollen lassen, kamen die Geschenke: “Doppelherz”, ein Vitalizer, den ältere Menschen gerne zu sich nehmen und mit dem man 50jährige beider Geschlechter gut verarschen kann. Dann kamem Stützstrümpfe, mehrere Tönungen, ein Krückstock, eine Gehilfe und dann noch Acessoieres aus dem Hygienebereich, um bei der bevorstehenden Blasenschwäche das lästige und peinliche Harntröpfeln zu unterbinden. Die Frau war nach dem Auspacken ihrer Geschenke wie in Trance. Sie saß an ihrem Tisch, aß nicht, redete nicht mehr und weigerte sich mit energischem Kopfschütteln an der Polonaise teilzunehmen, die der Alleinunterhalter zu Rex Gildos “Fiesta Mexikana” eingeleitet hatte. Sie sinnierte über den körperlichen Verfall, den herannahenden Tod und sah sich im Geiste schon als welkendes, alzheimerkrankes Mütterlein im Altersheim, dem ein langhaariger Zivildienstleistender gerade einen Speichelfaden vom Kinn abtupft.
Ich dachte:”Oh Gott! Was werden diese Leute sich einfallen lassen, wenn der Deliquent 80 wird”!
Dies könnte in etwa so aussehen:
Dem Ernst zu seinem 80jährigen Wiegenfeste
Zu seinem schönen Wiegenfeste
Wünschen wir dem Ernst das Allerbeste.
Und weil er Holz so gerne mag,
schenken wir ihm diesen Eichensarg
Ein Eichensarg, ist das nicht fein,
da passt der Ernst genau hinein!
Und weil er nicht aufhören will mit Rauchen,
wird er den Sarg gar bald schon brauchen!
Doch dies kann noch nicht alles sein!
Da liegt noch ein Geschenk, gar wunderfein.
Ein Leichenhemd sehr schön verziert.
Hopp Ernst! Einmal anprobiert!
Wir wollen sehen wie es dir steht,
wenn es mit Dir zu Ende geht.
Doch was ist das, Du bist so blaß,
die Hände zittern, die Hose nass!
Eine Träne läuft über Dein Gesicht.
Gefällt der Sarg Dir etwa nicht?
Sag nur wenn wir ihn tauschen sollen,
solltest Du lieber eine Urne wollen.
Wir hoffen, Du hast Dich gefreut,
Das wünschen wir Dir alle heut.
Deine Feunde und Verwandten!
*eine Geschichte*

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Weitere Informationen

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen unter

Schließen